Martinskirche , Kassel

Beschreibungen und Fotos zu Martinskirche in Kassel

17

Martinskirche (Kassel)

Besuchen Sie auch Fotos Martinskirche , unseren Stadtplan-Martinskirche sowie Hotels nahe Martinskirche .

Die Martinskirche (auch St. Martin) in Kassel, ist eine evangelische Pfarrkirche und die Predigtstätte des Bischofs der Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck. Die gotische Kirche wurde vor 1364 begonnen und 1462 geweiht. Seit 1524, mit dem Übertritt zum protestantischen Glauben von Landgraf Philipp, ist die Kirche evangelisch. Vom Anfang des 16. Jahrhunderts bis zum Ende des 18. Jahrhunderts wurden hier die hessischen Landgrafen beigesetzt.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie in stark veränderter Form rekonstruiert. Es ist eine dreischiffige Hallenkirche von 6 Jochen mit einem zweitürmigen Westbau. In die Gotik, somit auch bei der Martinskirche, lassen sich die eckigen (polygonalen) Chorschlüsse zuordnen. Sie werden nach der Anzahl der Segmentteil benannt, hier findet man einen 5/8-Schluss.

Geschichte

Im Jahr 1330 wurde mit dem Bau des neuen Stadtteils Freiheit eine weitere Kirche im Stadtgebiet nötig. 1343 erteilt der Mainzer Weihbischof jenen einen Ablass, die sich am Bau einer neuen Kirche beteiligen. Zu dieser Zeit ist der Bau des (zunächst als Pfarrkirche genutzten) Chores anzunehmen. Kirchepatrone waren die hl. Jungfrau Maria, der hl. Martin und die hl. Elisabeth. Um in der landgräflichen Residenzstadt ein weiteres geistliches Zentrum zu schaffen, war an der neuen Pfarrkirche ein Chorherren-Stift vorgesehen, das zugleich in Konkurrenz zum Kloster Ahnaberg der Prämonstratenserinnen trat. Das Stift wurde 1366/67 eingerichtet und durch Papst Urban V. bestätigt, als ein weiterer Bauabschnitt geweiht werden und der Chor damit den Kanonikern übergeben werden konnte. Zahlreiche Kanoniker des Stifts übernahmen in der Zeit bis zur Reformation auch Aufgaben am Hofe. Nachdem Landgraf Ludwig 1437 ein Stück des Heiligen Kreuzes nach Kassel bringen konnte, erscheint die Martinskirche auch als Stift zum Heiligen Kreuz in den Quellen.

Die Arbeiten kamen nur langsam voran, und nach zwei weiteren Bauphasen stürzten 1440 einige Gewölbe im Hauptschiff 1440 ein. Die endgültige Weihe konnte erst 1462 erfolgen. Bis 1487 wurde auch der Südturm als einziger Turm bis zum ersten Umgang ausgeführt; erst 1564/65 erhielt er seine markanten achteckigen Aufbauten, den Abschluss bildete eine welsche Haube. In westphälischer Zeit versuchte König Jérôme das Domkapitel von Paderborn nach Kassel zu verlegen, und aus der Martinskirche eine Kathedrale zu machen. Diese Pläne sollen ihm angeblich von seinem Bruder Napoléon Bonaparte untersagt worden sein.

Erst 1889 bis 1892 wurde der nördliche Turm errichtet, der Renaissance-Aufbauten des Südturms durch einen neugotischen Aufbau ersetzt.

1943 wurde die Martinskirche durch Fliegerbomben stark zerstört, die Langhausgewölbe und -pfeiler stürzten ein. Den Wiederaufbau mit den markanten Türmen von 1954 bis 1958 plante Heinrich Otto Vogel aus Trier.

Fürstengrüfte

Bereits im Mittelalter diente die Martinskirche als Bestattungsort. Im Chor sind Gräber verschiedener Stiftsherren und im Langhaus einige bedeutender Kasseler Bürger nachweisbar.

Unter Landgraf Philipp hielt 1524 die Reformation in Hessen Einzug. Bis 1570 war die bisherige Grablege der Landesherren, die Elisabethkirche in Marburg, weiterhin im Besitz des Deutschen Orden und somit katholisch. Aus diesem Grund wurde unter dem Chor der Martinskirche eine erste Fürstengruft ausgehoben. Die erste Beisetzung ist 1535 nachweisbar, nachdem ein Sohn Philipps im Kindesalter starb. Bis 1637 wurden in dieser Gruft alle Landgrafen von Hessen-Kassel und ihre Familienangehörigen beigesetzt.

Von besonderer Bedeutung ist das Epitaph von Landgraf Philipp, das ehemals über der ersten Gruft im Chor Aufstellung fand. Das Epitaph ist fast 12 Meter hoch und aus Marmor und Alabaster gefertigt. Es wurde nach dem Tod Philipps von dessen Sohn Wilhelm IV. in Auftrag gegeben und unter Leitung der Hofbildhauer Elias Godefroy und Adam Liquir Beaumont zwischen 1567 und 1572 gefertigt. Neben verschiedenen biblischen Szenen werden auch Philipp und seine erste Gattin dargestellt. Beim Wiederaufbau wurde das leicht beschädigte und in der Nachkriegszeit beraubte Denkmal aus den Chor in das Langhaus versetzt. Im Jahre 2004 wurde es gereinigt und teilweise wieder ergänzt.

Nach dem Tod von Wilhelm V. wurde unter dem ehemaligen Kapitelsaal eine zweite Fürstengruft erbaut. Hier wurde Wilhelm V. fast drei Jahre nach seinem Tod 1640 beigesetzt. Für die erste Fürstengruft ist die letzte Beisetzung 1693 nachweisbar. Hier fanden etwa 35 Mitglieder des Fürstenhauses ihre letzte Ruhe. Die zweite Fürstengruft wurde bis 1782 genutzt. Alle späteren Landesherren sind an verschiedenen Orten bestattet.
Während die erste Fürstengruft nur zu Beisetzungen geöffnet wurde, hatte die zweite Fürstengruft einen eher repräsentativen Charakter.

Nachdem im 2. Weltkrieg die Särge der zweiten Gruft zum Teil verschüttet wurden, fielen auch viele Teile Metalldieben zum Opfer. Den größten Schaden richtete allerdings die Gemeinde selbst an, indem sie 1953 die Gruft mit einem Bagger enttrümmern ließ. Von einst 38 Särgen der zweiten Gruft sind sechs der bedeutendsten Särge nur noch in Fragmenten erhalten, die Gebeine weitgehend verschollen. Die erste Gruft überstand den Krieg leicht beschädigt und wurde unzugänglich vermauert. Die zweite Gruft ist nach Absprache zu besichtigen.

Übersicht der Bewertungen Martinskirche

Von den vorliegenden Bewertungen zu der Attraktion folgt die Gesamtbewertung

Diese Sehenswürdigkeit gefällt mir: Ja Nein
Aktuell 362 Bewertungen zu Martinskirche :
61%
  • Das Schloss Wilhelmshöhe befindet sich im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel (...
  • Der Herkules gilt als das Wahrzeichen der Stadt Kassel und liegt - schon vo...
  • Die Orangerie wurde in Kassel (Nordhessen, Deutschland) unterhalb bzw. rund...
  • Der Königsplatz ist ein kreisrunder Platz im Zentrum von Kassel. Er trennt...

Stadtplan Martinskirche

Stadtplan Martinskirche

Momentan beliebte Kassel Hotels

City Hotel Aufnahme
Wilhelmshöher Allee 38 - 42, 34119 Kassel
EZ ab 44 €, DZ ab 95 €
Hotel Am Sonnenhang Foto
Aspenstrasse 6, 34128 Kassel
EZ ab 45 €, DZ ab 56 €
Days Inn Kassel Hessenland Bildaufnahme
Obere Königsstraße 2, 34117 Kassel
EZ ab 56 €, DZ ab 65 €
Motel 24h Kassel Fotografie
Heinrich-Hertz-Str. 3C, 34123 Kassel
EZ ab 29 €, DZ ab 29 €


Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Kassel

Unterkunft suchen

Reservieren Sie Ihr gutes Hotelangebot in Kassel hier über Citysam ohne Buchungsgebühr. Kostenfrei bei jeder Buchung erhält man auf Citysam einen Download-Reiseführer!

Stadtplan Kassel

Besuchen Sie Kassel sowie die Umgebung durch die übersichtlichen Landkarten von Kassel. Direkt per Karte findet man beliebte Attraktionen und Hotelangebote.

Attraktionen

Details über Karlsaue, Herkules , Fuldaaue, Orangerie und viele andere Attraktionen bekommt man mithilfe des Reiseführers dieser Stadt.

Hotels von Citysam

Billige Unterkünfte und Gästehäuser jetzt suchen und buchen

Diese Hotels befinden sich in der Nähe von Martinskirche und sonstigen Attraktionen wie Löwenburg , Herkules , Schloss Wilhelmshöhe. Außerdem findet man Hotelsuche insgesamt 274 andere Hotels in Kassel. Alle Reservierungen inkl. gratis PDF-Reiseführer zum Download.

Best Western Plus Hotel Kassel City Inoffizielle Bewertung 4

Spohrstrasse 4 350m bis Martinskirche
Best Western Plus Hotel Kassel City

Hotel Deutscher Hof Inoffizielle Bewertung 3 TOP

Lutherstrasse 3-5 350m bis Martinskirche
Hotel Deutscher Hof

Stadthotel Kassel Inoffizielle Bewertung 3

Wolfsschlucht 21 520m bis Martinskirche
Stadthotel Kassel

Hotel Excelsior

Erzbergerstrasse 2 560m bis Martinskirche
Hotel Excelsior

Tryp by Wyndham Kassel City Centre Inoffizielle Bewertung 3 TOP

Erzberger Straße 1-5 590m bis Martinskirche
Tryp by Wyndham Kassel City Centre

Ihre Suche nach anderen Unterkünften:

Anreise:
Abreise:
Hotels Sehenswürdigkeiten Stadtpläne Fotos

Martinskirche  in Kassel Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.